Manuelle Lymphdrainage


Unter einer manuellen Lymphdrainage versteht man die manuelle Ab- und Weiterführung der Gewebsflüssigkeit.

Im Gegensatz zur Körpermassage werden hier mit bestimmten Grifftechniken nur ganz leichte Bewegungen ausgeführt, da die Lymphgefässe eher Richtung Körperoberfläche liegen.

Zum Lymphsystem gehören u.a. die Lymphknoten, Lymphgefässe, Thymusdrüse, Appendix (Blinddarm) und die Milz. Viele Lymphgefässe verlaufen im Bauchraum (Darm), in der Achselhöhle, im Hals- und Rachenraum und in der Leistengegend.

Die Lymphflüssigkeit enthält neben Eiweissen, Fetten, Zellen auch Hormone, Glukose, Stoffwechselprodukte aber auch Fremdkörper. Somit ist sie ein wichtiges Körpersystem zur Entgiftung.



Besonders wichtig ist die manuelle Lymphdrainage auch bei der Nachbehandlung operativer Eingriffe, bei denen Lymphknoten entfernt worden sind. Weitere Indikationen sind alle orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse.

Ein funktionierendes Lymphsystem trägt ebenfalls enorm zum körperlichen Wohlgefühl bei.

Wer im Sommer (vor allem Frauen) bei Hitze schon mal Bekanntschaft mit angeschwollenen Beinen in Berührung gekommen ist, weiss von was ich schreibe.