Ohrakupunktur


Einblick in die Geschichte der Ohrakupunktur Ohne Zweifel ist es der Verdienst vor Dr. Paul Nogier aus Lyon, die Akupunktur der Ohrmuschel. Er nennt sie die Auriculo-Therapie.

Im Jahr 1956 stellte er erstmals auf dem Akupunktur-Kongress in Marseille das Ohr in seinen reflektorischen Beziehungen zu den Körperregionen vor und zeigte die sich darauf ergebenden therapeutischen Möglichkeiten auf. Dr. Nogier, als klassischer homöopathischer Arzt an genaues Beobachten gewöhnt, stellte bei einigen seiner Patienten Narben im oberen Ohrbereich fest. Es ergab sich, sie alle hatten an Lumbalgien und Ischialgien gelitten, die herkömmlichen schulmedizinischen Methoden gegenüber resistent geblieben waren.



1951 erlebte Nogier persönlich eine solche Heilung, was ihn veranlasste, sich intensiv mit der Ohrmuschel, die in der Schulmedizin lediglich als äusserer Schalltrichter Interesse fand, zu befassen. Er betrat damit Wege medizinhistorischer Vergangenheit, denn seit dem Altertum, sei t den alten Ägyptern und seit Hippokrates ist in der Medizin des Mittelmeerraumes dem Ohr als Reflexorgan immer wieder therapeutische Beachtung geschenkt worden. Die Arbeiten Nogiers in der Deutschen Zeitschrift für Akupunktur gelangten 1957 auch nach China. Dort griff man sie begierig auf und erinnerte sich, dass auch in der eigenen traditionellen Literatur Hinweise auf die Verbindung Ohr-Körperorgan zu finden waren, die jedoch in Vergessenheit geraten waren.

Arbeit und Orientierung:
Die Ohrakupunktur harmonisiert und energetisiert die im Ohr reflektierten Körperteile. Dies können sowohl Organe als auch die Wirbelsäule, Muskelpartien oder Stimmungsbeeinträchtigungen, die über das Nervensystem laufen, betreffen. Das heisst man kann fast alle Behandlungen wie Bronchitis, Ischialgie, LWS, BWS, HWS-Probleme, Gelenkbeschwerden, Herzkreislaufbeschwerden, Bluthochdruck, Tinitus, Magen-Darmerkrankungen... unterstützen Man kann ausschliesslich mit Stahlnadeln arbeiten, aber auch sehr gut und wirksam mit Gold- und Silbernadeln. Dabei muss man jedoch beachten, dass sich im Allgemeinen in der Vorderseite der Ohrmuschel die energetischen Verhältnisse umgekehrt wie bei der Körper-Akupunktur darstellen. Folglich wird im Ohr im Allgemeinen mit der Goldnadel sediert und mit der Silbernadel tonisiert (angeregt).

Die Ohrmuschel des Menschen ist ein geschlossenes Reflexrelais, in dem sich die Gesamtheit des Menschen reflektiert und über das sich körperliche, geistige und seelische Fehlsteuerungen erkennen und beeinflussen lassen. Der Mensch zeigt sich im Ohr in seiner Reflexsetzung ähnlich einem auf dem Kopf stehenden Embryo. So kann die Ohrmuschel als Beispiel für eine inverse Somatotopie gelten (soma = Körper, topos = Ort beides griech.) gelten. Hierbei ist die Grösse der Organe im Ohr vergleichbar mit ihrer Projektion auf der Grosshirnrinde.