Systemische Familienaufstellungen

Systemische Familienaufstellungen und der Name Bert Hellinger werden oft in einem Atemzug genannt. Mit Sicherheit ist dieser Mann ein Mitschöpfer dieser genialen Art der Blockadenlösung.

Doch mittlerweile haben sich seine Arbeitsweisen wieder weiterentwickelt und jeder Aufstellungsleiter arbeitet wahrscheinlich auch mit einem Teil seiner eigenen Persönlichkeit und Ausstrahlung in den einzelnen Aufstellungen.

Sinn dieser Therapie ist es, Vergangenes, Negatives, Krankheiten, Ahnenmuster, Glaubensmuster, vor allem unserer Ahnenreihe in Liebe aufzulösen.

Schicksalhafte Trennungen, ungeborene Kinder, sexuelle Übergriffe, Kriegstraumatisierungen … all das sind Dinge, die wir, wenn wir sie nicht auflösen, an unsere Nachkommen weitergeben. Auch an unsere Kinder und die wieder an Ihre Kinder usw…

Noch heute liegen in uns die Kriegsschicksale unserer Ahnen in den Genen, in einer Zeit, die sich seit dem Krieg  so rasant verändert hat. Unerkannte Schatten des Krieges in unserer Seele treffen auf unsere neue Zeit der Globalisierung und führen zu innerer Zerrissenheit und Konflikten.

Diese Konflikte wollen gesehen, geachtet und erlöst werden.

Die Aufstellungen können jeweils in der Gruppe durchgeführt werden oder in Einzelbehandlungen.

Hierbei unterstütze ich sie sehr gerne mit einer liebevollen Einstellung zu dieser Arbeit.

Gesprächstherapie nach Carl R. Rogers

Die Gesprächstherapie ist eine Klienten zentrierte Therapieform der Humanistischen Psychologie.

Man nennt sie auch Gesprächspsychotherapie. Begründer dieser Klienten zentrierten Gesprächsführung ist Carl R. Rogers. Rogers gilt als einer der Hauptvertreter der humanistischen Psychologie. In Deutschland wurde sie hauptsächlich durch Reinhard und Anne-Marie Tausch in den 60er Jahren bekannt.

In der Basis der Therapie gilt der Grundsatz, dass jede Lösung am optimalsten im Klienten selbst angelegt ist. Der Therapeut geht in eine zurückhaltende, neutrale Position und gibt dem Klienten die Möglichkeit über Verständnis und Annahme in die Erkenntnis, Lösung und Umsetzung zu gelangen.

Gestalttherapie nach Fritz Perl

Die Gestalttherapie ist eine Form der Psychotherapie. Sie ist ein erfahrungs- und erlebnisorientiertes psychotherapeutisches Verfahren. Ziel ist die Stimmigkeit der Integration und der differenzierenden Reifung nach innen und außen.

Die Gestalttherapie heilt durch Würdigung. Der Klient ist konfrontiert mit Lebensproblemen, die er glaubt alleine nicht mehr bewältigen zu können. Der Therapeut lässt den Klienten erfahren, dass er selbst in Wirklichkeit über große Kräfte verfügt, die ihm das Überleben ermöglichen.

Durch die Würdigung dieser Kräfte kommt der Klient in Kontakt mit seiner Fähigkeit, Lösungen für sich zu finden.

Rückführungen

Die Rückführungsarbeit bietet Ihnen die Möglichkeit in einer Einzelsitzung eine ganz bestimmte Frage oder Situation zu lösen.

Auf einer meditativen Reise durch den Körper begegnen Sie Personen mit denen Sie ein klärendes Gespräch führen wollen.

Sie selbst haben die Möglichkeit, sich nochmals in eine vielleicht längst vergangene Situation aus der Kindheit wieder einzufühlen und am Lagerfeuer Licht und Liebe einfließen zu lassen. Die Rückführungstechniken stammen von Brandon Bays, die auch in Ihrem Buch „The Journey“ Der Highway zur Seele, nachzulesen sind.

Die Rückführungen sind eine Einladung, Teile von sich selbst wieder zu finden. Die Entscheidungen, die wir heute treffen, wirken sich nicht nur auf unser eigenes Leben aus, sondern auch auf das unserer Kinder. Wir alle müssen bewusste Entscheidungen treffen und wir alle verdienen wahre Freiheit und bewusste Fülle in unserem Leben.

Oft bleiben Einzelheiten ungeklärt nach Aufstellungen, die der Klient auch ans Licht bringen will.

Hier bietet sich diese Arbeit wunderbar als Ergänzung bzw. Nachbehandlung von Familienaufstellungen an.

Arbeit mit dem Inneren Kind

Unser inneres Kind hat die verschiedensten Farben und Facetten. Es kann zu Tode betrübt sein, aber sehr glücklich, zufrieden und liebevoll sein.

Ist unser inneres Kind traurig oder gar resigniert, fühlen wir uns unzufrieden. Gefühle wie Aggression, Wut oder Zorn existieren und wir wissen nicht was mit uns ist.

In dieser Arbeit gehen wir auf die Bedürfnisse unseres inneren Kindes ein, auch auf Vergangenheiten und wollen diesem Kind Achtung, Anerkennung und Würdigung schenken.

Verletzungen aus der Kindheit kommen in dieser Arbeit zu Tage.

Wir wollen das innere Kind zu Wort kommen lassen. Mit Verständnis geben wir ihm die Liebe, die es braucht.

Liebe, Schutz, Wärme, Geborgenheit und das Wissen, dass es nicht alleine ist.